Die Richtung war nach der Niederlage gegen Kleinwallstadt klar, vergessen und weiter! Wieso auch nicht, die Zeichen standen auch nicht schlecht. Das Spiel war zu Hause und die Motivation der Elf von unserem Trainer Bülent Töngül war vor dem Spielbeginn hungrig nach drei punkten.
Doch vorweg dieser Sonntag sollte ein rabenschwarzer Tag werden. Pünktlich um 15:00 Uhr begann das spiel und unsere elf versuchte von Beginn an druck auf den Gegner auszuüben, doch leider nicht wirklich erfolgreich!
Leidersbach II wirkte Mannschaftlich stark und sehr energisch, bedenkt man das man letzte Woche gegen die DJK/TUS Leider III eine Fünfer klatsche zu Hause bekommen hatten, waren die Leidersbacher auffällig frisch auf dem Platz.

Unsere Mannschaft bekam keine wirkliche Chancen und so musste es kommen, wie es kommen musste, in der 14. Minute traf Leidersbach II durch Daniel Scheuring zum 0:1 für die Gäste. „Ok„, dachten wir, „wir sind ja noch am Anfang des Spieles, wir können das Spiel noch zugunsten unseres drehen.„ Tja, falsch gedacht!
In der 30. Minute sah Pascal Brocker wegen Schiedsrichter Beleidigung gelb und nur 2 Minuten später zum entsetzten noch die Gelb-Rote Karte und standen damit gegen einen starken Gegner auch noch mit 10 Mann auf dem Feld.

Wir retteten uns mit einem Mann weniger in die Halbzeitpause. Plan B musste jetzt her und unser Doppel-Trainer-Duo Töngül/Gökcek schienen nach dem Spielbeginn am Spielfeldrand sehr nachdenklich und redeten gemeinsam einige Minuten miteinander und setzten dann, denn wieder genesenen Kapitän Marco Piroth in der 49 Minute für Fahim Ahmadi ein. Die Devise und Schlachtplan schien entschieden zu sein, „Angriff ist die beste Verteidigung„!

So ging es in die 50. Minute und der Spielwerdegang immer noch das gleiche, die Dämmer waren statt Vorwärtsgang auf rückwärts orientiert und mussten in der 54. Minute dann das bittere 0 : 2 durch Felix Bauer hinnehmen. Würde es jetzt mit einem Mann weniger auf dem Platzt ebenfalls eine klatsche für uns auf heimischem Boden geben? Zum Glück nein, den trotz mit Handicap im Rücken, einigen guten verpassten Chancen aufseiten der Leidersbacher, kämpfte und ackerten die Dämmer Jungs weiter gegen ein Desaster.
So vergingen die Minuten und Leidersbach verpasste eine dicke Chance nach dem anderen und man konnte beobachten das Bülent und Abdullah am Spielrand ziemlich ratlos und nachdenklich wirkten und viel miteinander redeten, was sie noch tun könnten. Doch viel war da ehrlich gesagt nicht mehr möglich, waren die Gäste heute um eine Klasse! Höher als wir (wortwörtlich!).
So war die Niederlage leider nicht zu vermeiden und die drei punkte, gingen Richtung Leiderbach flöte.
Allerdings muss man Fairerweise sagen, das wir gut gekämpft haben und uns teuer verkauft haben, da Leidersbach II gleich 6 Spieler 
als Verstärkung von der ersten Mannschaft die höhere klasse spielen eingesetzt hat.
Trotz der Niederlage heißt es jetzt, Spiel vergessen, Kopf freibekommen und nach vorne schauen! 

© Thomas Sälzer


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here